2.11. Fehlersuche

Dieser Abschnitt behandelt häufig auftretende Installationsprobleme. Weiterhin enthält er Hinweise wie FreeBSD parallel mit MS-DOS® oder Windows® betrieben wird.

2.11.1. Wenn etwas schief geht

Aufgrund der Beschränkungen der PC-Architektur ist eine zuverlässige Geräteerkennung nicht möglich. Falls die Geräteerkennung fehlschlägt, können Sie einige Dinge versuchen.

Sehen Sie in den Hardware Notes Ihrer FreeBSD-Version nach, ob Ihre Hardware unterstützt wird.

Wenn Ihre Hardware unterstützt wird und sich der Installationsprozess aufhängt oder sonstige Probleme auftauchen, müssen Sie einen angepassten Kernel erstellen, da Ihre Hardware in diesem Fall nicht vom GENERIC-Kernel unterstützt wird. Der Kernel auf den Startdisketten verwendet die Werkseinstellungen für IRQs, IO-Adressen und DMA-Kanäle. Geänderte Einstellungen müssen Sie daher in der Kernelkonfigurationsdatei angeben, damit FreeBSD diese Geräte korrekt erkennt.

Es ist auch möglich, dass die Suche nach einem nicht vorhandenen Gerät dazu führt, dass die Erkennung eines vorhandenen Geräts fehlschlägt. In diesem Fall sollten Sie nicht vorhandene Geräte, deren Einstellungen sich mit vorhandenen Geräten überschneiden, deaktivieren.

Anmerkung: Einige Installationsprobleme können Sie vermeiden oder umgehen, indem Sie die Firmware der Hardware, insbesondere die Firmware der Systemplatine, aktualisieren. Die Firmware der Systemplatine ist das BIOS. Die meisten Hardware-Hersteller bieten aktuelle Firmware und Anleitungen zur Aktualisierung der Firmware auf dem Internet an.

Viele Hersteller raten davon ab, ohne guten Grund das BIOS zu aktualisieren. Die Aktualisierung kann fehlschlagen und den BIOS-Chip dauerhaft beschädigen.

2.11.2. Vorhandene MS-DOS®-Partitionen bearbeiten

Viele Benutzer wollen FreeBSD auf PCs installieren, auf denen sich schon ein Microsoft®-Betriebssystem befindet. Bei diesem Vorhaben unterstützt das Werkzeug FIPS. Das Werkzeug befindet sich auf der Installations-CD-ROM im Verzeichnis tools oder kann von den FreeBSD-Spiegeln heruntergeladen werden.

Das Werkzeug FIPS teilt eine bestehende MS-DOS-Partition auf. Der erste Teil enthält die Daten der alten Partition, der zweite Teil steht für die Installation von FreeBSD zur Verfügung. Vorher muss die MS-DOS-Partition defragmentiert werden. Klicken Sie im Explorer mit der rechten Maustaste das Laufwerk an und wählen Sie Defragmentieren aus. Alternativ können Sie die Norton Disk Tools benutzen. Nachdem das Laufwerk defragmentiert ist, können Sie FIPS aufrufen. Folgen Sie einfach den Anweisungen des Werkzeugs. Nach einem Neustart können Sie FreeBSD in die freie Slice installieren. Den Platzbedarf der Installation können Sie im Menü Distributions von sysinstall abschätzen.

Von PowerQuest stammt das nützliche Werkzeug PartitionMagic®. Diese Anwendung bietet weit mehr Funktionen als FIPS. Benutzen Sie PartitionMagic, wenn Sie die verwendeten Betriebssysteme oft wechseln wollen. Das Produkt kostet allerdings Geld; wenn Sie FreeBSD installieren und beibehalten wollen, ist wahrscheinlich FIPS das Richtige für Sie.

2.11.3. MS-DOS- und Windows®-Dateisysteme benutzen

Mit Double Space™ komprimierte Dateisysteme werden zurzeit von FreeBSD nicht unterstützt. Damit FreeBSD auf die Daten zugreifen kann, müssen Sie das Dateisystem daher dekomprimieren. Rufen Sie dazu den Compression Agent aus dem Menü Start > Programs > System Tools auf.

Unter FreeBSD hängen Sie MS-DOS-Dateisysteme (FAT16 sowie FAT32) mit dem Kommando mount_msdosfs(8) ein. Dazu ein Beispiel:

# mount_msdosfs /dev/ad0s1 /mnt

Das MS-DOS-Dateisystem befindet sich hier auf der ersten Partition der primären Platte. Dies kann bei Ihnen anders sein. Die Anordnung der Partitionen entnehmen Sie den Ausgaben von dmesg und mount.

Anmerkung: Erweiterte MS-DOS-Partitionen werden für gewöhnlich hinter die FreeBSD-Partitionen gelegt: Die Nummern der von MS-DOS benutzten Slices ist höher als die der Slices von FreeBSD. Beispielsweise kann /dev/ad0s1 die erste MS-DOS Partition sein, /dev/ad0s2 die FreeBSD-Partition sein und /dev/ad0s3 eine erweiterte MS-DOS-Partition. Einige Anfänger verwirrt diese Situation zunächst.

Analog werden NTFS-Partitionen mit dem Kommando mount_ntfs(8) eingehangen.

2.11.4. Fragen und Antworten für Alpha-Benutzer

Dieser Abschnitt beantwortet häufig gestellte Fragen zur FreeBSD-Installation auf Alpha-Systemen.

2.11.4.1. Kann ich FreeBSD von der ARC- oder Alpha-BIOS-Konsole starten?
2.11.4.2. Hilfe, ich habe keinen Platz! Muss ich zuerst alles löschen?
2.11.4.3. Kann ich Compaq Tru64- oder VMS-Dateisysteme einhängen?

2.11.4.1. Kann ich FreeBSD von der ARC- oder Alpha-BIOS-Konsole starten?

Nein, wie Compaq Tru64 und VMS startet FreeBSD nur von der SRM-Konsole.

2.11.4.2. Hilfe, ich habe keinen Platz! Muss ich zuerst alles löschen?

Leider ja.

2.11.4.3. Kann ich Compaq Tru64- oder VMS-Dateisysteme einhängen?

Zurzeit nicht.

Wenn Sie Fragen zu FreeBSD haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-questions@de.FreeBSD.org>.
Wenn Sie Fragen zu dieser Dokumentation haben, schicken Sie eine E-Mail an <de-bsd-translators@de.FreeBSD.org>.